DIAGNOSTIKMIT OBERON, der Diagnose im 3.Jahrtausend.

Die Oberonsysteme der Metavital GmbH sind ein computergestütztes neuartiges Resonanzfrequenzverfahren, das sich die energetischen Aspekte jeder einzelnen Zelle zunutze macht.

Oberon ermöglicht es, Zellbereiche und einzelne Organe auf deren Zustand zu überprüfen

und auf dem Bildschirm sichtbar zu machen.

Dies geschieht völlig risikolos mit speziellen Sensoren, die im Kopfhörer eingebaut sind. OBERON SYSTEME spüren disharmonische Frequenzmuster auf, die konkret visuell auf dem Bildschirm in Form von virtuellen Organbildern dargestellt werden.

 

Die Stärke dieses multidimensionalen nichtlinearen Spektrographie-Systems liegt in der

Früherkennung. Das ermöglicht Therapeuten, oft auch versteckte Ursachen - den sogenannten „Unwohlzustand“ - herauszufinden und einen maßgeschnittenen Therapieplan erstellen zu können.

 

OBERON SYSTEME können in minutenschnelle Abweichungen der Schwingungsstrukturen

mit der umfangreichen Datenbank abgleichen.

Es ist möglich einzelne Organe, als auch eine detaillierte Ganzkörperuntersuchung durchzuführen.

Über die immer wieder aktualisierte Datenbank ist es möglich Ursachensuche zu betreiben.

 

Seit 2015 ist eine Erweiterung der Datenbank „Mikroorganismen“ erfolgt, so dass auch das Bornavirus in verschiedenen Entwicklungsformen und Varianten vorhanden ist.Die steigende Tendenz der viralen Infektionen,die auch Laborärzte bestätigen, zeigt sich auch bei Messungen von MS (Multiple Sklerose) und Krebspatienten. Auffallend war die starke Anhäufung von Bornaviren!

 

Es kann sich weiterhin herauskristallisieren, wie ein „Gesundheits-Ungleichgewicht“ vermutlich

entstanden ist. Dazu bietet u.a. das Psychomodul verschiedene Ansätze. So ist es möglich, entsprechend den Auswertungen und dem persönlichen Erfahrungsstand des Therapeuten, eine individuelle Therapie vorzuschlagen und durch die Erkenntnisse und Installationen der Bio- und Quantenphysik auch durchzuführen.

Quelle: Bericht in den BZK-Nachrichten 2016 " Mikrobennetzwerke" erstellt von Mechthild Mosbach